Andreas Gärtner Stiftung

Die Andreas Gärtner-Stiftung bemüht sich um die Förderung und Integration von Menschen mit geistiger Behinderung. Sie hilft Menschen persönlich und bei Projekten, die Menschen mit geistiger Behinderung einen besseren Lebensraum ermöglichen und aus keiner anderen Quelle zu finanzieren sind.
Hierzu gehören besondere therapeutische Geräte und Spezialeinrichtungen, die nur durch Spenden zu beschaffen sind und von den Behörden nicht bezuschusst werden.

1993 hat Hermann Gärtner als Anerkennung für seine Verdienste um die Spastikerhilfe Bad Oeynhausen, deren Vorsitzender er sechzehn Jahre lang war, das Bundesverdienstkreuz erhalten.

  Alle Spenden sind zweckgebunden.

In Zeiten knapper Kassen sind soziale Einrichtungen und Privatpersonen für Spenden dankbar, die den Menschen mit geistiger Behinderung ermöglichen ein selbstbestimmtes, ihren Möglichkeiten entsprechendes Leben zu führen.

Die Hilfe der Andreas Gärtner-Stiftung kommt vielen Institutionen und Privatpersonen, besonders in Ostwestfalen-Lippe, zugute.

Die Stiftung wurde 1993 von Herrn Hermann Gärtner gegründet und mit 562.000 EURO ausgestattet.

Da die Stiftung ehrenamtlich geführt und verwaltet wird, kommen die Spenden den Hilfsbedürftigen bis auf den letzten Cent zugute und werden - gemäß der Satzung - ausschließlich für die Förderung geistig behinderter Menschen verwendet.

Die »Andreas Gärtner-Stiftung – Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung« – legt hohen Wert darauf, dass durch Verwaltungsaufgaben keinerlei Kosten entstehen.

Damit trägt porta Sorge dafür, dass jede Spende zu 100% bedürftigen Menschen oder sozialen Initiativen zugute kommt.

Hermann Gärtner war selbst Vater eines schwerstbehinderten Sohnes, der Andreas hieß und von Geburt an behindert war. Er litt an „Hydrocephalus“, umgangssprachlich als Wasserkopf bezeichnet. Vor diesem Hintergrund weiß Hermann Gärtner genau um die Probleme Bescheid, mit denen ebenfalls betroffene Familien tagtäglich konfrontiert werden.

 

Die Hilfe der Andreas Gärtner-Stiftung kommt vielen Institutionen und Privatpersonen zugute, wie z.B.:

  • Begegnungsstätte für Behinderte, Bielefeld
  • Wittekindshof, Bad Oeynhausen
  • von Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel
  • Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Minden
  • Projekt Integration, Minden
  • Arbeitskreis Down-Syndrom, Bielefeld
  • Westfälische Schule für Körperbehinderte, Bad Oeynhausen
  • Verein zur Förderung spastisch Gelähmter, Gütersloh
  • Spastikerhilfe, Bad Oeynhausen
  • Neinstedter Anstalten
  • Sonnenhellweg-Schulen, Bielefeld