Schonende Energiegewinnung

  • Einsatz dreier eigener Blockheizkraftwerke (BHKW) ermöglicht eine autonome Versorgung mit Strom und Wärme in Höhe von bis zu 90 %.
  • Die BKHW haben den Gesamtenergieverbrauch um 30 % reduziert.
  • Es werden Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung eingesetzt.

150 Einfamilienhäuser könnten allein mit der Leistung der fünf Gas-Brennwertkessel in der Energiezentrale des Gräflichen Parks, die seit 2011 in Betrieb ist, beheizt werden. Darüber hinaus sorgen die drei BHKW, drei Schnelldampferzeuger und ein Niedertemperatur-Öl/Gas-Heizkessel dafür, dass bei der Versorgung des gesamten Gräflichen Parks und der Marcus Klinik seit Anfang des Jahres 2011 ein Drittel an Energie eingespart wird.

Das gleiche Einsparpotenzial hat die Heizanlage der Caspar Heinrich Klinik.

Im Ergebnis versorgt sich der Gräfliche Park durch die Anlage erstmals mit eigenem Strom und ist nicht mehr auf den Zukauf großer Mengen Fremdstrom angewiesen.

Ziel ist es, sich energetisch nach und nach unabhängig zu machen und somit auch auf atomar erzeugten Strom zu verzichten. Der selbsterzeugte Strom stammt nämlich aus Erdgas. Erdgas ist aufgrund seiner Eigenschaften – wenig CO²-Entstehung bei der Umwandlung in Energie und im Vergleich zu Erdöl noch in großen Mengen vorhanden – der zurzeit beste fossile Energieträger.

Insgesamt hat das Unternehmen über drei Millionen Euro in die Implementierung der Anlagen investiert.

Ursprünglichkeit beim Bau/bei der Instandhaltung

  • Historische Anlagen werden erhalten und sinnvoll genutzt.
  • Für den Bau/die Instandhaltung werden traditionelle Materialien wie Lehm, Stroh, Fachwerk, etc. verwendet.

Aufgrund der Einfachverglasung und diverser weiterer Vorschriften in denkmalgeschützten Gebäuden ist es hier nicht immer möglich, einen hohen Effizienzgrad zu erreichen. Deshalb lautet die Strategie hier, Energie möglichst ressourcenschonend zu erzeugen.

Die Begeisterung für moderne Technik und den nachhaltigen Gedanken, der dahinter steckt, soll künftig auch auf Gäste des Gräflichen Parks überspringen können: Auf einem „Gang hinter die Kulissen“ haben Besucher die Möglichkeit, die Hotelküche, die eigene Wäscherei, den Bereich der Mooraufbereitung und die Energiezentrale zu sehen und zu verstehen.